über mich

Ich wurde 1973 im Schatten des Brühler Phantasialandes geboren.
Als katholischer Messdiener gewogen und für zu leicht befunden und als Karnevalsmuffel den Rheinischen Tollitäten über Jahrzehnte hilflos ausgesetzt, begann ich aus Notwehr meine eigene Art von Humor zu entwickeln, der mir half als eingeborener Fremder im Dunstkreis des Kölner Doms zu überleben.

Diesen Humor konserviere ich seit Jahren in komischen Gedichten, die ich bisher in einem Lyrik-Einzelband und zahlreichen Anthologie- und Internetbeiträgen in die Welt hinausgetragen habe.

2019 wurde eines meiner komischen Gedichte mit dem Jurypreis des 1. Mehlemer Pfiffs ausgezeichnet.

Das Gedicht "Ein Quietsche-Entchen für den Papst" über den Besuch des Kölner Dreigestirns in Rom wurde im selben Jahr in der Lyrik-Abteilung des Satiremagazins Titanic veröffentlicht.

Mit zwei weiteren Texten schaffte ich es in die Anthologie "Die besten Kugel-Schreiber 2019 - Wachtberger Preis für komische Lyrik".

Hauptberuflich arbeite ich als Erzieher mit schwerst- und mehrfachbehinderten Menschen. Ich bin verheiratet, Vater von zwei Söhnen und habe meinen Lebensmittelpunkt in Bornheim bei Bonn.